ArtemisNews

Der Gottesstaat – Von der Kirche regiert – Religiöse Schulen

In Deutschland ist das System nicht säkulär, das heißt, Religion und Staat sind nicht getrennt, so wie es in Frankreich oder Amerika ist. Es ist sogar so in Israel, wobei der Staat nur für das Judentum errichtet wurde und Heiraten nur über die Rabbiner gemacht werden. Daher ist dort das Scheidungsrecht nur beim Mann. Aber ich rede jetzt nicht über Israel, sondern über den Gottesstaat Deutschland. Man erkennt ihn an der Präambel im Grundgesetz in der steht: „Im Bewusstsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen…..“ Dies, obwohl im Art 3 und 4 desselben Grundgesetztes, die Freiheit der Religion postuliert wird. In Art 7 steht geschrieben, „Kein Lehrer darf gegen seinen Willen verpflichtet werden , Religionsunterricht zu erteilen.“ Nein, das macht keine Schule in Deutschland. Bei der Lehrereinstellung wird erwartet, dass neben den 2 Staatsexamen auch eine Lehrerlaubnis für entweder Missio oder Vocatio abgegeben wird. Also das sind 2 Sorten Katholischer Religionsunterricht. Wer das nicht abgibt, als Lehrerin in einer deutschen Schule, die muss damit rechnen, dass ein gewisses Mobbing gegen sie angewendet wird, das früher Antisemitismus hieß. Es wird gescholten, geschrien und beleidigt. Die Fachliche Qualifikation, die soeben noch hervorragend war, ist auf einmal von der Rektorenschaft in Frage gestellt und es gibt eine Kündigung aus Gründen, die einfach frei erfunden werden. Antisemitismus an Schulen bekämpfen gibt dann die missio- Lehrerin im Religionsunterricht und erklärt den Kindern, dass die Juden wohl den Jesus nicht als Messias anerkennen würden und deshalb verachtet werden müssen. Es ist an der fachlichen Qualifikation des Matheunterrichts eine große Gefahr, dass sie den Rektorinnen unserer Bundesländer nicht genügend den Jesus einbauen, sondern diese Lehrerin immer nur über Zahlen und ihre Magie sprechen wird. Oder gar das Zählen unterrichtet, anstatt das Erzählen von Kindermärchen. 

Eine Lehrerin wird immer damit erwischt, wenn sie aus der Kirche austritt. Über den Missio- Vocatio-Fragebogen bei der Lehrerinneneinstellung, sowie bei der Abrechnung der Lohnbuchhaltung. Auf diese Weise wird in Deutschland jeder Jude und jede Muslimin als Andersgläubig vor dem Arbeitgeber geoutet und das damit verbundene Hatespeech bricht über sie herein und führt unweigerlich zur Kündigung. Es geht jedoch über den Staat. Der Staat ist nicht religiös, er gibt den Kindern nur zwangsweise Religionsunterricht. Muslimische Kinder werden oft genug dazu gezwungen am katholischen Missiounterricht teil zu nehmen, wie Eltern sonst möglicherweise ein Kindesentzug über das Jugendamt droht. Sie sollen unterschreiben, dass Mohammed und Hassan am Religionsunterricht für Christenmission teilnehmen müssen. Oder sie sind als Erzieherinnen ihrer eigenen Kinder nicht mehr qualifiziert. Das Jugendamt überprüft dann die anscheinend radikal- islamischen Eltern? Also, die Bundesländer kündigen die Kirchenaustreterin, wegen ihrer auf einmal fehlenden fachlichen Qualifikation als religiöse Person und oft genug auch wegen fehlender Mutterschaft. Sie wollen nicht noch eine Schwangerschaft finanzieren oder erlauben und daher wird die Kinderlose Frau von vornherein nicht gewollt und gilt als zu schlecht. Eine Liste von falschen Behauptungen, die sie nicht widerlegen kann und gegen die keine Gegendarstellung wirkt. Die Noten im Staatsexamen werden völlig ausgeblendet. Wer einmal gekündigt wurde, dann auch für immer und für das gesamte Bundesland. 

Die nun aus religiösen Gründen mit Berufsverbot da stehende Lehrerin darf auch nicht in ein anderes Bundesland wechseln, ohne dass die Hassrededatei über sie hinter ihr her geschickt wird, das obwohl Datenschutz von den Bundesländern eingehalten werden müsste.

In Baden Württemberg gibt es noch zahlreiche Privatschulen. Die meisten haben einen kirchlichen Träger und dieser kirchliche Träger darf ganz offen eine religiöse Selektion seiner Arbeitskräfte vornehmen. Immerhin ist er eine Kirche und die ganze Schule trägt ihren Namen. In Wahrheit zahlt das Regierungspräsidium die Schule und die Lehrerinnen nach Tarifvertrag und somit finanziert sich die gesamte Kirchenschule aus der Staatskasse der Steuerzahler. Auch von den Steuerzahlern mit anderem Glauben. Hier ist die religiöse Diskriminierung am stärksten und GG Art 7 wird offen gebrochen. Nicht nur die Religionsfreiheit ist nicht gegeben, auch das Verweigerungsrecht der Lehrer, den Religionsunterricht zu erteilen. Das alles, weil sich die Kirchenschule als Kirche tarnt, obwohl sie komplett vom Staat finanziert wird. 

Das selbe gilt für Krankenhäuser. In katholischen Kindergärten wurde Druck auf Frauen ausgeübt, die gekündigt wurden, weil sie sich scheiden ließen. In katholischen Krankenhäusern werden Frauen nicht behandelt, wenn sie vergewaltigt wurden, weil die katholische Kirche die Vergewaltigung unterstützt, indem sie die Frau danach zum Austragen von Babys zwingen will, die von ihr absolut nicht gewünscht werden. Sie erhalten nicht einmal eine Pille danach. So geschehen in Köln vor einigen Jahren. 

Krankenhäuser gehören jetzt nicht unbedingt zum Staat, aber die Klausel, dass Männer und Frauen gleichberechtigt sind, sollte auch für das Recht auf medizinisch notwendige Behandlungen gelten, die immerhin von der Krankenkasse bezahlt werden. 

Das Land Baden-Württemberg tritt Art 3 und 4 des Grundgesetzes mit Füßen, indem es in seiner Landesverfassung eine „christliche Lebensweise“ einfordert und damit die Religionsfreiheit abschafft. Unter einer christlichen Lebensweise verstehe ich nun einmal die Ausübung einer christlichen Religion. Eine Verfassungsbeschwerde könnte mal nutzen. 

Die CDU an der Regierung unseres Staates war eine fatale Fehlentwicklung. Hiermit wurde das C im Namen der Partei zur Politik. Es war also Politik des Christentums und daher der Kirche. Merkel und Kohl waren ihre Marionetten und oft genug litten die Frauenrechte darunter, dass die stereotypen Frauenrollenmuster katholischer Männer zum Leitfaden ihrer Politik wurden. Aus diesen Gründen hat Deutschland immer noch kein richtiges Abtreibungsrecht, wie es in Israel und Amerika bereits seit Langem üblich ist. Deutsche Frauen kämpfen gegen Rollenstereotypien und Mutterschutzgesetze. Wenn Deutschland ein Gesetz macht, dass Schutzgesetz heißt, dann heißt es meistens, dass die darin erwähnte Person rechtlos gemacht wird, gegenüber einem männlichen Vormund, als sei es Schariagesetz. Der schwangeren Frau wird das Arbeitsrecht entzogen und sie wird gezwungen von Luft und Liebe zu leben, das heißt sie muss sich mit dem Mann vermählen, der sie geschwängert hat, oder sie wird Zwangshartz IV Empfängerin und das bedeutet Wiederrum eine Enteignung von allen bisherigen Ersparnissen und eine kleine Hungersnot, die der Staat absichtlich herbei führt, um das Opfer von Arbeitslosigkeit zum Arbeiten zu zwingen, während die „Muttergeschützte” Frau brutal mit diesem Gesetzt ein Arbeits- und Berufsverbot erhält. Ein sicherer Grund, Schwangerschaften in so einem Land nicht ein zu gehen. Es verbietet beim Eintritt einer Schwangerschaft alle Möglichkeiten das eigene Leben aus eigener Kraft heraus zu ermöglichen, zu ernähren und zu schützten und bringt die Frau in ein Sklaverei ähnliches Abhängigkeitsverhältnis, egal ob ihr Eigentümer das Jobcenter oder der Mann sein sollte. Darum kündigt dann auch der Kirchliche Arbeitgeber, egal ob Staat oder Kirche den Arbeitsplatz der Kinderlosen Frau gleich vorsorglich, um das Eintreten einer Schwangerschaft zu verhindern. Als ob ein Arbeitsplatz eine Sexdienstleistung wäre, denken männliche Chefs, dass Geld bei Frauen zur Schwangerschaft führt. Mutterschaftsgeld wird auf diese Weise ebenso verhindert. 

Unsere neue faschistische Entwicklung ist das Bauen von Gefängnissen für Menschen mit allen unliebsamen Meinungen. Wenn man nun bewußt ist, wie sehr der Hass auf die Andersgläiubigen Menschen in Deutschland hernieder prasselt, dann weiß man, dass es hier zu religiösen Verfolgungen kommt. Eine andere Weltanschauung (Art 3 GG) gilt jetzt als Psychische Krankheit und dies führt zu Hexenjagdartigen Szenen bei denen Frauen von Männern gejagt werden, die ihnen nicht genügend gefällig werden und die brüllen dürfen: „Ich schick sie in die Psychiatrie“ Diese Anstalt ist nun für jeden Volksverhetzten Menschen mit einem Haufen Feinden die Haftanstalt, in die jede Frau kommen kann, die von der Kirche verfolgt wird. Über solche Machos werden Frauen verleumdet und dann tut die Polizei so, als sei alle üble Nachrede ein Beweis für eine Geisteskrankheit und die Frau wird in die Gehirnwäscheabteilung eines Krankenhauses gebracht, mit wenig Aussicht, einer körperlichen Misshandlung dort zu entgehen. Ein Knast für die Unschuldigen, schreit aus den faschistischen Mäulern von AfD Politikern im höchsten Propaganda- Lärm. Die „Einfach -Wegsperren“ Politik trifft die vom Grundgesetz geschützten Menschen: Andersgläubige, Frauen, Ausländer, Behinderte. Alle diese verlieren ihre Menschenrecht über das Psychischkrankenhilfegesetz, das es in mehreren deutschen Bundesländern gibt. Hiermit ist der Nationalsozialismus in Baden-Württemberg wieder voll etabliert. Auch unter grüner Vorherrschaft. Die AfD hat alle ihre Hassforderungen nach KZ- Ersatzstätten durchsetzen können und nennt es nun „gesundheitliche Behandlung“ wenn sie Frauen und Andersgläubige zum Foltern und Misshandeln verschleppen lassen, die keinerlei Verbrechen begangen haben, sondern von den Amtsärzten einen Minority-Report auf „Eigen- und Fremdgefährdung“ bekommen. Dies ist das Gegenteil der in der UN- Menschenrechtsresolution beschlossenen Unschuldsvermutung, nachdem niemand in Haft genommen werden darf, dem/der nicht einwandfrei ein begangenes Verbrechen gerichtskräftig nachgewiesen worden ist! 

Dieser Hass hat zu totalitärer Willkür geführt, die bereits jetzt zeigt, wie sehr der Staat die Menschenrechte bricht und Unschuldige inhaftiert.