ArtemisNews

Über Erkenntnis und Glauben

Über Erkenntnis und Glauben

Was ist, wenn tausend Menschen genau wissen, was „richtig“ ist und ich bin die Einzige, mit einer anderen Meinung? Dann versuche ich fast keine Diskussion mehr, aber die anderen, die sehen es. Ich denke mir meinen Teil, aber ich sage nichts. Was kann ich schon sagen, wenn ich in der Familie bin und alle haben einen „Glauben“. Sie haben keinen anderen Glauben, weil ich keinen Glauben habe, aber das verstehen sie nicht, weil sie „Glauben“ für furchtbar wichtig halten. Ich glaube nicht, ich stelle in Frage und ich forsche nach und ich habe das Thema, mit dem sie sich beschäftigen bereits vor Jahren durchschaut und mich mit wichtigeren Dingen beschäftigt. Mein Ziel war: Die Wahrheit. Meine erstaunlichste Entdeckung war das Paradoxon: Es kann mehrere Wahrheiten gleichzeitig geben und sie bedingen sich gegenseitig. Das hängt in einem höheren Zusammenhang mit der Zahl 0 zusammen, aber das ist nur der mathematisch her leitbare Teil. An dieser Stelle haben die meissten Zuhörer oder Leser, bereits den Kopf geschüttelt, sich weggeklickt oder weggehört. Es gibt die gewisse Grenze, die nicht überschritten werden darf oder die nicht überschnitten werden kann? Weil die Götter das menschliche Gehirn auf bestimmte Regionen begrenzt haben? So steht es in einem alten Weisheitsbuch der Maya. Aber das überschreitet sicher die Grenze dessen, was gesagt werden darf.
Es gibt für die Menschen Leitsätze, die sie nicht hinterfragen dürfen, das innere Gedankengefängnis hält sie fest, die Leitsätze werden von den Wissenschaftlern gemacht. Man hat ihnen in ihrer „Erziehung“ beigebracht, dass der eigene Gedanke nichts ist, und dass nur die „Wissenschaftler“ die Welt erklären können. Du als Kind durftest in der Schule ihr Wissen, ihre Meinung, ihr von ihnen gedacht und gemachtes Weltbild auswendig lernen, aber niemals hinterfragen. So entsteht im Kind kein eigenes Weltbild, das nicht aus seinen eigenen Erfahrungen gebildet wird, sondern vom Konsens der Mächtigen, die dies für die anderen festlegen. Die Wissenschaftler des so genannten „Zeitalters der Aufklärung“ hat alles, was die Wissenschaft nicht herleiten oder erklären kann, als irrational und falsch ausgewiesen. Das gilt heute noch. Sie haben nicht nur das Bad, sondern auch das Kind ausgeschüttet und den Brunnen ausgetrocknet. Gesellschaftlich ist es nicht anerkannt etwas anderes zu „glauben“, oder auch zu „wissen“, weil man es aus eigener Erfahrung und Leben und Forschung erkannt hat. Wer meint, etwas Spirituelles zu brauchen, muss glauben, was die Kirche sagt, denn wenn er es glaubt, traut er sich nicht, etwas anderes zu denken, denn es ist ja im Glauben verboten. Alle, die etwas glauben, was man als „Esoterisch“ bezeichnet, können das nicht öffentlich zugeben, ohne ihren guten Ruf zu schädigen. Erlaubt sind nur Religionsrichtungen, denen entsprechend viele Anhänger angehören, so dass alle im kontrollierten Rahmen bleiben. Diese können staatlich kontrolliert und der „Agenda der Mächtigen“ angepasst werden. Dabei wird ein künstlicher Zwist, zwischen 3 fast identischen Glaubensrichtungen geschürt, die sich alle an den selben Gott wenden, den Jehova des alten Testaments, von dem all diese Religionen ausgehen.
Ich nenne das eine Gehirnwäsche, die bei Säuglingen mit der Taufe begonnen wird, wo sich die Erwachsenen „verschwören“ dem Kind ihre eigene unüberlegte, unerforschte und unhinterfragte Ansicht, also „Glauben“ an zu erziehen, mit aller Macht, über die Erwachsene einem Kind gegenüber haben, werden sie diese miese Verschwörung in die Tat umsetzen. Wer zum „Glauben“ erzieht, blockiert beim Kind das eigene Denkvermögen und somit die Intelligenz. Es wird ihm beigebracht an dieser Stelle keine Fragen zu stellen. Die Stelle ist die spirituelle, geistige, die Essenz des Lebens: Die Seele. Die Macht haben die anderen, Machtinteressierte Kirchenoberhäupter, sie bestimmen, was das Kind über die Seele zu denken hat. Alle Liebe, die es für seine Eltern und seine Taufpaten aufbringt wird missbraucht, um ihm das eigene Hinterfragen zu verbieten und das Denken auf das Glauben zu richten, anstatt es anzuleiten durch das eigene Leben ein Wissen zu erlangen:

ERKENNTNIS.

Erkenntnis ist das Stichwort, Erkenntnis heißt wissen und nicht glauben, es fördert Selbstbewusstsein, Selbständigkeit und Lernen. Wir sind nicht Sklavinnen eines Herrn, sondern selbstverantwortliche Individuen, denen es erlaubt ist zu leben, frei zu sein, glücklich zu sein und zu wissen, zu erfahren und zu lernen, damit das Kind, das wir alle noch sind, wachsen kann, sich entwickeln und gedeihen und nicht durch Zwangsjacken zur Unbeweglichkeit gezwungen wird.
Erkenntnis: Für alle Bibelgläubigen wurde dies Wort mit dem Wort der Sünde, der Ursünde in Verbindung gebracht. Eine Technik des psychischen Programmierens. Um nicht sündig zu werden halten sich die Gläubigen von Erkenntnis fern, anstatt sie zu suchen. Geforscht darf werden, in dem materiellen Bereich der Wissenschaft, nicht im Bereich der Seele und des Geistes. Diese Bereiche, die jedes höhere Lebewesen kennt und selbstverständlich darin lebt, handelt und lernt, diese Bereiche werden den Menschenkindern verboten, ab erzogen, lächerlich gemacht, oder in die Regeln des kirchlichen Glaubens gebracht.
Ich sage euch jetzt etwas: Es gibt nur eine Wahrheit und wenn du die Erkenntnis darüber hast, dann gibt es keinen Glauben mehr, sondern Wissen, Weisheit und Erkenntnis und diese sind anzustreben. Wer dich bittet, nicht nach Erkenntnis zu suchen, sondern zu Glauben, der erzählt wahrscheinlich eine Lüge. Also stellt Fragen, sucht nach Erkenntnis und dann gibt es keinen Glauben mehr, sondern Wissen aus eigener Erfahrung.

© 2015 Autorin, Zeichnungen, Bilder, Fotos: