ArtemisNews

Warum ich den Labors nicht vertraue

Seit ich mit diesen Problemen konfrontiert war, dass ich unter unerklärlichen Erschöpfungssyndromen litt und ständig Schmerzen im Unterbauch hatte, habe ich die Ärzte einige Male aufgesucht. Immer mit dem Ergebnis, dass alles in Ordnung ist und alles nur von der Psyche her kommt, oder von meiner genetisch angeborenen Migräneanfälligkeit. Ich habe das „zum Arzt gehen“ inzwischen so gut wie aufgegeben, denn meine Erlebnisse werden sowieso nur als Hirngespinste abgetan, ganz besonders, wenn die Erinnerung noch nicht ganz klar ist. Das letzte Mal, als ich so einen „Einstich“ in meinem Arm gesehen habe, war nachdem ich ein Nahtoderlebnis hatte und ich habe zutiefst bedauert, dass ich davon kein Foto gemacht habe, denn alle wollten mir nur erklären, dass ich einen Alptraum hatte. Allerdings war das der intensivste Alptraum überhaupt.

Einmal wurde ich mit gelähmten Beinen (05.2008) in ein Krankenhaus in Freiburg eingeliefert, auch mit einer Amnesie und dort fragte man mich, warum ich denn soweit gefahren war und man mich bewusstlos in einem Park liegend auffindet. Ich hatte leider keine Erinnerung zu dem Zeitpunkt, außer, dass ich nach so einem typischen „Telefonklingeln“ meiner Feinde in Panik davon gefahren war. Inzwischen weiß ich mehr über das Erlebnis, aber davon später mehr. Tatsache ist, dass ich in Freiburg in der Uniklinik im Rollstuhl saß, vollkommen erschöpft und man konnte bei mir nur die Diagnose: „Angst“ stellen und hat mich sofort in die Psychiatrische Abteilung geschickt, wo ich vergeblich um eine Orthopädische Untersuchung bat, für meine gelähmten Beine. Heute weiß ich, dass die Blutzufuhr nach so einer Fesselung einfach zu lange abgeschnitten war. Also bat ich darum, telefonieren zu dürfen, nachdem sie dort meine Tasche durchsucht hatten. Nein, das ist nicht erlaubt. Später erlaubte mir das die Psychologin, aber nur ausnahmsweise, damit mich jemand abholen kommt. Ich konnte schließlich nicht mehr laufen und zu meinem Auto zurückkehren. Seither frage ich mich, wie schnell man in so einem Krankenhaus eingesperrt werden kann?

Letzten Sommer krümmte ich mich vor Schmerzen unter dem rechten Rippenbogen. Ich stellte dann selbst fest, dass dort die Leber liegt. Die Schmerzen waren so groß, dass ich ohnmächtig auf dem Teppich zusammen gebrochen bin. Die Ärzte und die Labors konnten an meiner Leber aber keinerlei Krankheit feststellen. Nur heut denke ich: Vielleicht war´s ja eine Vergiftung? Seither achte ich drauf, was ich esse und trinke und es geht mir besser, wie gesagt auch die unheilbare Migräne ist weniger geworden. Zum Glück ist bei mir alles nur psychosomatisch und der Körper erinnert sich nur an die Schmerzen von den Vergewaltigungen der vorhergegangenen Jahre….. Oder?

Ungefähr 2010 hatte ich so wahnsinnige Unterleibssschmerzen, dass ich ins Krankenhaus fuhr. Der Arzt stellte fest, dass da ein paar kleine Blässchen zu sehen sind und wohl gerade eine Zyste geplatzt sei. Meine Haus-Gynäkologin zeigte mir auf dem Ultraschall, den schönsten Uterus aller Zeiten. Allerdings schaffte sich ein kleiner Gegenstand aus Plastik langsam durch den Kanal heraus und ich hatte ihn irgend wann in der Hand. Diesen habe ich noch und man könnte ihn auch im Labor untersuchen. Leider ist es wahnsinnig gefährlich, denn zu behaupten, es wären Gegenstände in meinen Körper eingeführt worden, ließ die Psychologin eine Diagnose: „Wahnvorstellungen“ stellen. Denn so was zu behaupten ist ein Sypmptom für Wahnvorstellungen. Und darum, zeige ich euch lieber das Foto von dem Gegenstand, sonst denkt ihr das auch und wenn irgendwann mal jemand ein unabhängiges Labor kennt, könnte man auch beweisen, dass da noch Blutrückstände von mir drauf sind, da bin ich mir sicher. …. Ich hab jetzt eine Patientenverfügung und kann so wagen, davon zu sprechen, ohne gleich in die Klinik gebracht zu werden….

Dies ist ein Bild von meiner Wahnvorstellung. 2 cm lang.

(Nachtrag zum Bild: Dies hier ist kein Alien-Implantat, auch wenn es so aussieht, wie in den Filmen von Dr. Leir über Alienimplantate.
Ich erinnere mich, dass es ganz menschliche Männer waren, die das hier eingeführt haben.)

Und noch was: Ich kann es nicht beweisen, denn dies hier ist : EINE WAHNVORSTELLUNG

Achja, seit dieser Freiburgsache trage ich lieber kein Handy mehr mit mir herum, denn irgendwie haben sie mich dann doch aufgespürt, obwohl der Akku draussen war, kam auf einmal dieser Mann mit der Pistole (Revolver) auf m ich zu… aber das ist eine andere Geschichte….. (Das ist die inzwischen zurück kehrende Erinnerung)


© 2015 Autorin, Zeichnungen, Bilder, Fotos: