Die Abschaffung der Frauenrechte

Die Polizei in Stuttgart hat Hetze über mich in meiner Nachbarschaft verbreitet, ich sei wegen meiner politischen Meinung verrückt. Die Nachbarn sollten mich bei jeder Gelegenheit anzeigen und als verrückt … Read More

Persönliche Erfahrungen- Parallelen zur Judenverfolgung

Ein religiöser Zusammenhang mit der ungerechten Verfolgung durch die Polizei und Nachbarschaft, der ich mich zur Zeit ausgesetzt sehe, kann ich nicht nachweisen, aber Parallelen zum Holocaust!  1. 1933: Einschränkung des … Read More

Der Gottesstaat – Von der Kirche regiert – Religiöse Schulen

In Deutschland ist das System nicht säkulär, das heißt, Religion und Staat sind nicht getrennt, so wie es in Frankreich oder Amerika ist. Es ist sogar so in Israel, wobei … Read More

Überbevölkerung: Zu viele Männer in Deutschland

Ein 90 Jährige Mann im Altenheim, für den die Welt alles tut. Heute heißt es: „Männer zuerst, Frauen und Kinder auf das sinkende Schiff“.

Rechte Parteien in Prozent und der faschistische Umsturz

Die rechte CDU/CSU-Fraktion rückt nach rechts nach, um Wählerstimmen zu fischen, die SPD will von der Macht nicht weg und macht alles mit, was die CDU will und unterschreibt damit den neuen Rechten-Sozialismus, die Blockpartei GroKo und daraus ergibt sich Christlich-Faschistischer-Sozialismus nach Staatsstreich, der mit einer Pandemie begründet wird, die für Notstandsgesetze sorgen, die im Grundgesetz nicht vorgesehen sind, da sie verboten sind.

Die AfD und die Kirchen fordern die Gleichberechtigung der Frau abzuschaffen

Es ist also erklärtes Ziel der konservativen Antifeministen, die unsere Zeitungen dominieren, den Frauen die Arbeit nicht mehr zu bezahlen und auch niemals bezahlte Arbeit für sie zu ermöglichen.

Postitv: Es konnte im Nachhinein eine Veränderung mancher Artikel in den entsprechend bisher von mir, in Kommentaren und artemisnews- Artikeln, sowie Tweets, kritisierten Medien fest gestellt werden.

Wir schreiben das Jahr 2020 – Es ist der Frauenrechtskampf der ersten Stunde

Die Rechte der Frauen liegen im eigenen Geld und nicht in der völligen finanziellen Abhängigkeit. Sie wollen uns alles nehmen, was das Leben einer Frau bereichert. Unsere Altersvorsorge, unsere Freiheit, unsere Selbstbestimmung, unsere Verhütungsmittel, unsere freie Berufswahl, unsere Freiheit uns von einem Mann zu trennen, unsere Autos, unsere Wohnungen, unsere Jobs, unsere Kunstausstellungen und Konzerte, unser Wahlrecht. Ein Schritt zurück bedeutet, dass sie noch mehr Schritte zurück wollen. Diese Männer sind voller Hass und Frauenverachtung und Gewalt gegen Frauen und Kinder. Sie wollen keine Mitbestimmung der Frau, sie wollen die absolute Macht. Sie fordern hintenrum das „Recht auf Frauen“. Wer sich darauf ein lässt ist an der Rückversklavung der in Deutschland lebenden Frauen mit schuld und begeht ein Menschenrechtsverbrechen.